Angebote nach den Entwicklungsbereichen sortiert
StartseiteAlle ArtikelAusbildung & LehreStressfrei zitieren und nachweisen durch Citavi

Stressfrei zitieren und nachweisen durch Citavi

Quellen einfach und übersichtlich angeben.

Erzieherinnen müssen heutzutage über ein breit gefächertes Wissen verfügen. Während der Ausbildung müssen vielfach Ausarbeitungen, Stellungnahmen, Analysen und viele Weitere geschrieben werden. Für eine professionelle Arbeit gehört das richtige zitieren und angeben von Quellen zur absoluten Grundvoraussetzung.

Denn der Leser möchte nicht nur erfahren, was geschrieben wurde. Vielmehr interessiert ihn auch, woher stammt das Wissen des Schreibers? Hat der Autor den Text selbst verfasst oder von einem anderen Schriftsteller nur einfach übernommen? Sind seine Aussagen überhaupt korrekt und vielleicht möchte ich zu dem Textabschnitt weitere Informationen haben. Dies alles geht nur, wenn in dem geschriebenen Text Zitate korrekt vermerkt wurden und die Quellen ordnungsgemäß angegeben sind.

Soweit so klar. Die nächste Frage lautet dann aber, was ich denn überhaupt beim Zitieren und angeben von Quellen beachten muss? Alles klingt im ersten Moment ziemlich verwirrend und kompliziert. Dabei ist der Aufwand richtig betrieben, gar nicht so groß. Und grundsätzlich gilt die Regel, dass jede Leistung eines fremden Autors, dessen geistiges Eigentum der Text nun mal ist, daher rechtlich geschützt ist und angegeben werden muss.

Verschiedene Arten des Zitierens

Für das wissenschaftliche Zitieren gibt es zwei unterschiedliche Zitieransätze. Einerseits gibt es das direkte Zitat, welches den Text des fremden Autors identisch übernimmt. Daneben gibt es noch das indirekte Zitat, was vielfach auch paraphrasieren genannt wird. Hierbei wird der Text des fremden Autors (dessen Inhalt/Aussage) in eigenen Worten wiedergegeben.

Direktes / Wörtliches ZitatIndirektes Zitat
Übernommene Textstellen sind in Anführungsstriche zu setzenDer selbstgeschriebene Text wird nicht in Anführungsstriche gesetzt.
Der übernommene Text darf nicht verändert werden.Der übernommene Text muss verändert werden.
Sollte der verwendete Text bereits Anführungsstriche besitzen, so sind zusätzlich diese Zeichen ‚…‘ notwendig.Am Ende des Textabschnitts wird ein vgl. mit Quelle angegeben. Die ausführliche Quelle findet sich dann im Quellenverzeichnis wieder.
Man kann Textstellen auslassen, muss dies jedoch durch Punkte in einer Klammer kenntlich gemacht werden.Das indirekte Zitat darf nicht sinnentstellend sein, also beispielsweise keine Behauptungen aufstellen oder Fakten darstellen, welche im Text nicht vorhanden sind.
Es empfiehlt sich fremdsprachige Texte in Ihrer Originalsprache einzufügen.
Unterscheidung direkter und indirekter Zitate

Einstieg in das Zitieren

Nachdem wir nun wissen, dass wir zwei verschiedene Zitiermöglichkeiten zur Verfügung haben, geht es im nächsten Schritt um die korrekte Anwendung. Hierfür hat man prinzipiell drei Möglichkeiten. Erstens kann man manuell bei jedem Text die Zitate einfügen und am Ende des Textes ein Quellenverzeichnis selbst schreiben. Dass diese Möglichkeit eine wahnsinnige Fehleranfälligkeit hat und ein ordentliches „systemisches“ Arbeiten hiermit nicht möglich ist, empfehle ich keinem diese Möglichkeit.

Als Nächstes hätte man noch die in Word integrierte Möglichkeit, Zitate und Verzeichnisse anzulegen. Dies findet man in Word unter dem Reiter Referenzen, Fußnote einfügen oder Zitat einfügen. Ich empfand die in Word vorhandene Zitiermöglichkeit als ausreichend. Dennoch habe ich mich für den dritten Lösungsweg entschieden.

Ich verwende ein am Markt befindliches Literaturverwaltungsprogramm zum korrekten Zitieren und verwalten von Quellen. Hierfür gibt es mittlerweile einige kostenfreie und kostenpflichtige Programme. Ich bin letztlich bei Citavi hängen geblieben und habe es bisher nicht bereut.

Wieso ich Citavi nutze

Nun, zuallererst ist aus meiner Sicht Citavi aktuell das bekannteste Programm und wird deutschlandweit von vielen Hochschulen eingesetzt. Es ist ausgereift und wird stetig weiterentwickelt. Des Weiteren bietet es aus meiner Sicht den entscheidenden Vorteil, dass es nicht nur zur Quellenverwaltung und zum Zitieren verwendet werden kann, sondern dass es auch hilft, das eigene Wissen zu strukturieren und zu vernetzen. Der Preis liegt aktuell bei 119€. Citavi sagt zwar, dass es kostenlos ist, da ihr bis zu 100 Titel kostenfrei anlegen könnt. In der Realität ist es aber so, dass 100 Titel nicht wirklich viel sind und ich selbst nach knapp drei Monaten bereits an der Grenze war.

Daher müsst Ihr unbedingt wissen, dass euch das Programm einfach Geld kostet, wenn ihr es vernünftig verwenden wollt. Die Lizenz ist übrigens lebenslang und als eingeschriebener Student erhaltet Ihr oftmals eine Campus-Lizenz kostenlos über eure Hochschule.

Die Anwendung von Citavi

Nun zu dem spannenden Teil. Wie verwende ich Citavi überhaupt? Ich gebe euch hier einen ersten Einblick, um die absolute Grundfunktion von Citavi zu verstehen und anzuwenden. Das sind vom Umfang der Software vielleicht 20 % aber es reicht für einfache Arbeiten und dem Ziel des korrekten Zitierens und einfügen eines Quellenverzeichnisses aus. Wenn Ihr euch tiefer gehend mit dem Programm beschäftigen wollt, schaut bitte hier direkt bei Citavi rein. Dort gibt es Erklärvideos und weitere Informationen.

Eine kleine Randnotiz nebenbei: Das Verwalten von Literatur macht immer Arbeit. Gerade im Hinblick auf eine korrekte und ordentliche Datenbank im Literaturverwaltungsprogramm. Prinzipiell hat man mit jeder Methode die Grundtätigkeit (das hinzufügen von Literatur) auszuführen. Der Vorteil bei den Programmen ist jedoch, dass die Literatur nun dauerhaft vorhanden ist. Bereits beim zweiten Verwenden spart Ihr euch jede Menge Arbeit und es genügt meist ein Doppelklick zum Hinzufügen. Solche Software spielt ihre Stärken also mit zunehmender Zeit und Fleiß aus! So nun genug geredet. Dann lasst uns starten und schauen, wie wir zitieren können.

1. Citavi Hauptmenü

Nach dem Start von Citavi landet Ihr im Startfenster. Hier könnt Ihr euer bisheriges Projekt erneut öffnen. Solltet Ihr noch kein Projekt angelegt haben, könnt Ihr unten auf den Reiter NEUES PROJEKT klicken und eine neue Datenbank erstellen. Ich empfehle euch stets die Cloud-Datenbank zu verwenden. Hierdurch könnt Ihr an jedem Rechner mit Citavi arbeiten und schränkt euch nicht ein. Ebenfalls ist die Cloud, was das Thema Datensicherung betrifft, einer lokalen Kopie auf eurem PC vorzuziehen. Gebt eurem Projekt anschließend einem Namen (bei mir Erzieher) und fahrt fort. Am Ende des Einrichtungsprozesses landet Ihr in der Grundansicht von Citavi.

Hauptmenü von Citavi in der Ihr eure Projekte erstellen und öffnen könnt.

2. Grundansicht in Citavi

In der Grundansicht von Citavi habt ihr einen Überblick über eure Literatur. Ihr könnt diese bearbeiten (Zahl 1) und kategorisieren (Zahl 2). Diese Oberfläche ist sozusagen eure Arbeitsstation bei Citavi. Ebenfalls könnt Ihr neue Literatur suchen (Zahl 3) und Zitate bei der jeweiligen Literatur hinterlegen. Ihr könnt in Citavi verschiedene Zitierstile einstellen. Für den Pädagogik-Bereich empfiehlt Citavi:

Dennoch belasse ich es nun hierbei. Für weitere und tiefgreifendere Anwendung empfehle ich euch die Citavi Videos anzuschauen oder das Handbuch zu studieren.

Die Grundansicht des Programmes Citavi mit den verschiedenen Bereichen.

3. Publikation hinzufügen

Neue Literatur könnt Ihr durch den Reiter Titel (links oben) hinzufügen. Dadurch öffnet sich ein Fenster zur korrekten Auswahl der Literatur. Hier könnt Ihr nun auswählen, um was für ein Dokument es sich handelt. Für ein klassisches Buch könnt Ihr Buch (Monographie) und für Zeitschriften das Auswahlfeld Zeitschriftenaufsatz auswählen. Die korrekte Auswahl ist wichtig, da Citavi je nach Dokumententyp unterschiedliche Datenfelder zum Ausfüllen hinterlegt hat. Daher haltet euch an die Vorgaben, damit Citavi ordnungsgemäß eure Literatur hinterlegen kann.

Citavi bietet eine reiche Vielfalt an Literatur- und Dokumentarten.

4. Grundlegende Infos einfügen

Wie bereits zu Beginn schon erwähnt, ist ein Programm nur so gut wie die Pflege seines Benutzers. Daher empfehle ich immer direkt nach dem hinzufügen neuer Literatur die Reiter Titel und Zusammenhang aufzurufen. Hier können bereits durch Citavi übernommene Angaben überprüft & korrigiert werden. Diese sind notwendig, damit später das Quellenverzeichnis korrekt wiedergegeben werden kann. Daher macht euch die Mühe und ergänzt fehlende Angaben direkt nach dem Importieren des Schriftsatzes. Ansonsten habt ihr nach einiger Zeit ein halb gares Literaturprogramm und könnt dann genauso gut wieder alles manuell in Word schreiben. Auch hier nochmals der Hinweis: Habt ihr hier einmalig ordentlich gearbeitet, ist die weitere Verwendung in der Zukunft fast ohne erneute Arbeit möglich.

Importierte Publikationen müssen stets überprüft und meist auch ergänzt werden.

5. Word-Modul verwenden

Nun geht es an das Wichtige. Schließlich wollen wir die nun hinterlegte Literatur in unserer Ausarbeitung verwenden und uns um die korrekte Hinterlegung von Fremdleistungen keine Sorgen mehr machen. Hierfür öffnen wir normal Word. Das Citavi-Modul lädt automatisch mit. Sollte euer Citavi noch geschlossen sein, könnt Ihr nun eure passende Projekt-Datenbank laden und öffnen.

Beginnt nun mit dem Schreiben eures Textes. Sobald Ihr nun ein Nachweis einfügen wollt, könnt Ihr links einfügen oder „mit Optionen einfügen“ auswählen. Für ein indirektes Zitat müsst ihr beispielsweise am Ende des Textes folgende Schritte ausführen:

  1. Gehe zum Ende des Textabschnittes
  2. Wähle aus deiner Literatur das passende Buch und klicke es an
  3. Klicke auf „mit Optionen einfügen“
  4. Trage die Seiten des Buches ein, aus denen du deinen Textinhalt hast
  5. Trage bei Präfix vgl. ein
  6. Drücke OK

Nun wurde automatisch das zugrundeliegende Werk ordnungsgemäß zitiert und gleichzeitig ein Literaturverzeichnis angelegt. Kinderspiel oder? Deshalb verwende ich Citavi und nicht Word oder Ähnliche Möglichkeiten.

Das Word-Modul von Citavi erleichtert die Arbeit enorm.

Zitiervorschlag

Götz, S. (2021). Stressfrei zitieren und nachweisen durch Citavi. Quellen einfach und übersichtlich angeben. ISSN: 2748-2979. Zugriff am 12.02.2021. Verfügbar unter: https://krippenzeit.de/stressfrei-zitieren-und-nachweisen-durch-citavi/

Sebastian Götz
Sebastian Götzhttps://krippenzeit.de
"Ich lerne für den besten Job der Welt und möchte euch hier auf Krippenzeit daran teilhaben lassen."
Angebote nach den Entwicklungsbereichen sortiert
WEITERE ARTIKEL
Der nächste Artikel folgt

Weitere Artikel

Bildungs- und Entwicklungsfelder

RUBRIKEN

Krippenzeit Podcast

TAGS

Bildungs- und Entwicklungsfelder