Sprachentwicklung bei U3 Kindern

Die Sprachentwicklung beim Kind

Die Sprachentwicklung beim Kind ist etwas ganz Besonderes. Das Kleinkind-Alter wird von vielen Entwicklungsschritten begleitet. Die Sprachentwicklung begleitet uns allerdings ein Leben lang. Auch im Erwachsenenalter lernen wir noch Wörter hinzu und erweitern unseren Wortschatz stetig. Über die Sprache kommunizieren wir mit anderen Menschen. Somit ist die Entwicklung der Sprache ein sehr wichtiger Prozess für Kinder. Oft haben es Kinder im Kindergarten schwerer, wenn sie einen Sprachfehler haben. Bekommen sie Sprachförderungen lösen sich soziale Probleme meist mit auf.

Sprachentwicklung U3

Die Sprachentwicklung beginnt bereits kurz nach der Geburt. Sie wird in einzelne Bereiche eingeteilt. Diese können sich durchaus auch überschneiden und sind bei jedem Kind individuell. Die Angaben sind nur ungefähre Richtlinien.

  • 0-6 Monate: Schreiphase
  • 2-12 Monate: Lallphase
  • 12-18 Monate: Einwortsatzalter
  • 18-24 Monate: Wortschatzexplosion
  • 24-30 Monate: Zwei- bis Dreiwortsätze
  • ab 30 Monaten: Fragealter, Mehrwortsätze

Die Voraussetzungen für eine gute Sprachentwicklung

Damit ein Kind die einzelnen Phasen der Sprachentwicklung durchlaufen kann, benötigt es Zuwendung und Liebe. Sprache entwickelt sich nicht von allein. Kinder lernen am Vorbild. Deswegen ist es unheimlich wichtig, dass man sich bereits mit Babys und Kleinkindern beschäftigt. Eine reine Grundversorgung der Bedürfnisse reicht nicht aus, damit das Baby sprechen lernt. Bereits in der Schreiphase kann man die ersten Bausteine für die Sprache setzen.

Regiert man schnell und angemessen auf das Schreien eines Babys, lernt es der Welt zu vertrauen. Es merkt, dass jemand reagiert, wenn es „spricht“. Denn das Schreien ist die Sprache eines Babys. Mit der Lallphase lernt das Baby die ersten Laute. Man kann die Freude an seinen Sprachversuchen stärken, indem man ihm antwortet. Vorlesen, Singen und Geschichten erzählen fördert die Sprachentwicklung des Babys und Kleinkindes.

Die Meilensteine der Sprachentwicklung

Während die Sprachentwicklung im u3 Alter zunächst nur langsam voranschreitet, gibt es im zweiten Lebensjahr die sogenannte Wortschatzexplosion. So bezeichnet man den Schritt, wenn das Kleinkind die Grenze von 50 Wörtern überschritten hat und nun täglich zwei bis drei neue Wörter dazu lernt. Das Kind beginnt die Wörter aneinander zu reihen und Sätze zu bilden, die für uns nicht immer Sinn ergeben. Möchte man den Wortschatz eines Kindes zählen, dürfen auch eigene Kreationen des Kindes mitgerechnet werden. Zum Beispiel zählen die Worte „wau wau“ für Hund und „Nune“ für Nudel genauso, wie Ball und Mama.

Mit Meilensteinen der Sprachentwicklung sind die wichtigsten Schritte des Sprechen Lernens gemeint. Bereits im Mutterleib entwickeln sich die Körperteile, die das Kind zum Sprechen braucht. Das Gehör entwickelt sich bis zum fünften Schwangerschaftsmonat und ist bei der Geburt bereits vollständig funktionsfähig. Daher erkennen Babys nach der Geburt die Stimme der Mutter und manchmal sogar die Stimme des Vaters wieder. Der erste große Meilenstein ist das Schreien nach der Geburt. Das Baby äußert sich das erste Mal. Eltern können also von der Geburt an auf die Äußerungen des Babys reagieren. Auch wenn das Baby die ersten Monate so wirkt, als ob es noch nichts verstehen würde, sollten Eltern dennoch viel mit ihm sprechen. Im Laufe des ersten Lebensjahres erreicht das Baby den zweiten Meilenstein. Es beginnt zu lallen und brabbelt erste Buchstabenketten. Diese Ketten werden im ersten Lebensjahr ausgiebig geübt. Besonders dann, wenn das Baby eine Antwort bekommt.

Zwischen dem neunten Lebensmonat und dem ersten Lebensjahr hört man vom Baby das langersehnte erste Wort. Meistens ist das „Mama“, „Papa“ oder „da“. Selten ist es auch ein anderes Wort. Interessanter Weise steht das Laufen – und das Sprechen lernen in Konkurrenz miteinander. Babys, die sehr früh ihre ersten Worte gesagt haben, laufen deutlich später, als Kleinkinder, die erst spät zu sprechen beginnen. Diese laufen dafür früher. Sobald die ersten Wörter aus dem kleinen Mund gesprudelt sind, hört das Kind wahrscheinlich nicht mehr mit dem Sprechen auf. Immerhin freuen sich alle, wenn die ersten Wörter ertönen und reizen das Kind somit, noch mehr Wörter zu lernen. Zudem merkt das Kleinkind schnell, dass es mit Sprache neue Dinge erreichen kann. So muss es nun nicht mehr schreien, wenn es Hunger hat, sondern kann dies mit „Mjam mjam“ ausdrücken. „Hoch“, „Haben“, „Da“, und „Mit“ gehören nicht umsonst zu den ersten Wörtern im zweiten Lebensjahr. 

Gegen Ende des zweiten Lebensjahres kommen erneut große Meilensteine der Sprachentwicklung auf das Kind zu. Es lernt täglich neue Wörter dazu und beginnt daraus auch Mehrwortsätze zu bilden. Viele Kinder kommen nun auch in das berühmte Fragealter und stellen ihre Eltern damit vor so manch eine Herausforderung. Bis zum dritten Geburtstag übt sich das Kind nun im Sprechen. Es lernt auch schwierige Konsonanten auszusprechen und komplexere Sätze zu bilden.

Sprachentwicklung bei mehrsprachigen Kindern

Viele Kinder wachsen nicht nur mit einer Sprache auf. Immer mehr Kinder erlernen zwei oder sogar mehr Sprachen gleichzeitig. Das Gute ist, dass es Kindern viel leichter als Erwachsenen fällt, eine Fremdsprache zu lernen.

Somit ist die Sprachentwicklung bei mehrsprachigen Kindern meistens gar kein Problem. Sie speichern die verschiedenen Sprachen ganz automatisch im Gehirn ab und können sie später nach Bedarf abrufen. Verwirrend ist für mehrsprachige Kinder jedoch, wenn sie von einer Person in mehreren Sprachen angesprochen werden. Spricht also die Mutter englisch und der Vater deutsch, sollte der Vater nicht plötzlich englisch mit dem Kind sprechen. Zumal er wahrscheinlich viele Fehler in der Fremdsprache machen würde und dem Kind somit nicht weiter hilft. Ebenso sollten Erzieher:innen in Kindertagesstätten nicht versuchen, die Herkunftssprache der Familie nachzusprechen. Das Kind lernt innerhalb kürzester Zeit die neue Sprache kennen und sprechen.

Interessanter Weise sprechen Kinder, die mehrsprachig aufwachsen, oft etwas später, als die Kinder, die nur mit einer Sprache aufwachsen. Jedoch liegt das meist nicht daran, dass sie in ihrer Entwicklung verzögert sind, sondern daran, dass sie die Sprachen in Ruhe abspeichern. Sie reden dann meist ganz plötzlich und rufen so oft Verwunderung hervor, wie gut sie eigentlich schon sprechen können. Ebenso ist es ganz normal, dass sie zwischendurch mal einen Teil der Sprachen miteinander verwechseln. Für mehrsprachige Kinder gilt genau wie für Einsprachige, dass sie mehr von der Sprache lernen, wenn sie ein Vorbild dafür haben. Jemand der viel mit ihnen spricht, ließt und singt.

Zitiervorschlag

Götz, S. (2020). Sprachentwicklung bei U3 Kindern. Sprache ist Zugang zur Kommunikation. ISSN: 2748-2979. Zugriff am 08.12.2020. Verfügbar unter: https://krippenzeit.de/sprachentwicklung-bei-u3-kindern/

Site Footer